Paintball Lexikon

Paintball Lexikon

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

A
________________________________________

Abpraller Auch als Bounce bezeichnet. Ein Paintball trifft, aber platzt nicht.

Anti-Double-Feed Teil eines Markierers, welches verhindert, dass 2 Bälle gleichzeitig geladen werden. Ist meist ein kleiner Plastiknippel, der aber so exakt geschaffen sein muss, dass er seine Funktion erfüllt: weich genug, um 1 Ball durchzulassen , hart genug, den nächsten zu bremsen.

Anti-Flüssig-System Zusatzausrüstung welche verhindert, daß flüssiges CO2 in den Markierer gelangt. In diesem System wird das flüssige CO2 in einen
gasförmigen Zustand versetzt. Wichtig für alle CO2 Spieler im Winter

Anti-Liquid s. Anti-Flüssig-System


B
________________________________________

Balls Paintballs, sind murmelgrosse runde Farbkugeln, die mit Bitterstoff versetzter Lebensmittelfarbe gefüllt sind. Sie sind ungiftig und vollsständig biologisch abbaubar. Die Hülle ist aus Gelantine. Diese werden in 3 Qualitätsgrade unterteilt die da wären: FILED GRADE; ADVANCED GRADE; HIGH GRADE. Weitere Unterscheidungsmerkmale bezüglich der Qualität sind die Füllung, der Härtegrad (Bruchverhalten) und die Flugeigenschaften. Paintballs sollen bei +15°C bis +25°C trocken, und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt, gelagert werden.

                      Bild von einer Kiste gefüllt mit Paintballs mit grün-kupferfarbener Schale

Ballbreak Der Ball platzt im Lauf (oder im Hopper oder sonstwo im Markierer). Während des Spieles sehr ärgerlich, da ein Laufplatzer die Zielgenauigkeit bis auf 0 herabsetzen kann. Daher ist das Mitführen eines geeigneten Laufreinigers sinnvoll.

Bar Einheit welche für den Druck benutzt wird (hauptsäcklich in Deutschland). Der Druck eines CO2 Tanks liegt ungefähr bei 60-70 bar, während der eines High pressure Tanks bis zu 300 bar hat.

Barrel Lauf. Das Rohr, was vorne am Markeirer dran ist :-) Es gibt versch. Arten, mit und ohne Bohrungen, reines Alu oder mit Innenverkleidung. Auch gezogene Läufe gibt es, jedoch bedeutet dies hier Längsrillen im Laufinneren, die die Kugel stabilisieren.

Barrel-Plug s. Laufstopfen

Barrel Sock Ein Barrel Sock (deutsch: Laufsocke oder auch oft als "Laufkondom" bezeichnet) wird über den Lauf gestülpt und hat den Zweck ein unbeabsichtigtes Auslösen eines Schusses abzufangen. So platzt die Paintball-Kugel in der Laufsocke. Von allen offiziellen Spielfeldbetreibern wird verlangt, außerhalb des eigentlichen Spielfeldes eine Laufsocke zu verwenden. Seltener verwendet man einen Barrel Plug (deutsch: Laufstopfen). Diese werden immer seltener auf Spielfeldern akzeptiert, da sie sich nach einem oder zwei Schüssen lösen können. Laufsocken sind sicherer und werden daher bevorzugt. Mit dieser Sicherheitsausrüstung ist es für andere Spieler, Zuschauer oder Platzpersonal leicht zu erkennen, ob ein Markierer gesichert ist oder nicht. Außerhalb eines Spielfeldes ist es sehr häufig Pflicht, Markierer mit Laufsocken zu sichern, unabhängig von seiner tatsächlichen Spielbarkeit.

                       Eine Laufsocke für den Paintballsport auch Laufkondom genannt. Hier eine Laufsocke von 3011 Paintball

Base Feldteil worin sich ein Team vor dem Breakout befindet. Es befinden sich mindestens zwei auf einem Feld. Bis zum Startsignal müssen alle Spieler sich in dieser Zone aufhalten.

                                  Bild einer Paintball Base oder auch Start oder Breakout genannt. Hier stellen sich die Spieler zum Start auf und warten in Ihrer Startposition auf das Startsignal nach den sogenannten 10 Seconds.

Battlepack Ermöglicht Mitnahme von mehreren Pots auf dem Gelände und während dem Spiel. Das Battlepack wird um die Hüfte oder auf dem Rücken mit einem robusten Klettverschlussgürtel (Bodywrap) befestigt. Manche Battlepacks erlauben das Anbringen einer CO2-Flasche (entw. als Ersatz oder um es mit Mambasystem nicht am Markierer sondern "aufm Buckel" tragen zu können).

                        HK Army Battlepack 4+4 für maximal 8 Pötte. Farbe rot schwarz weiss. Das Battlepack 4 feste Aufnahmen für die Pötte und 4 Schlaufen

Beavertail Neuere Norm fuer Zielfernrohrschienen, statt 11 mm jetzt 1 Zoll breit.

Berstscheibe Diese Scheibe ist in CO² Ventilen und HP Regulatoren verbaut. Durch eine vorgegebene Dicke der Scheibe wird sichergestellt, dass bei Überfüllung der HP- oder Co² Flasche, diese Scheibe anstatt der Flasche nachgibt und durch aufplatzen die Funktion eines Sicherheitsventils übernimmt, und somit der Überdruck schlagartig entweicht. Man findet meist auf diesen Scheiben die Bezeichnung 3K und 4,5K.

                          Die eigentliche Berstscheibe, ein kleines Metallplättchen befindet sich in einem Aufnahmegehäuse mit spitzem Nadelstift der in den Regulator eingeschruabt wird und ist das Sicherheitsventil der HP Flasche und Preset System

Bleeder Der sog. Bleeder (auch,, slide check") ist eine Kombination aus on/off- und Entlüftungsventil. Er wird in Remotesystemen verbaut. Mit seiner hilfe kann der Markierer zum einen schnell von der Luftzufuhr getrennt werden. Zum zweiten kann nach dem Zudrehen der Druckluftflasche, die Druckleitung zum Markierer schnell entlüftet und der Markierer abgekuppelt werden.

                          Anschlußstück vom Paintball Markierer an die Flasche. Zum entfernen des Anschlusses wird mit Hilfe des grünen Schiebers die Druckleitung entlüftet.

Blow Back Markierer Bolt wird vom Gas nach dem Schuss in Spannstellung zurückgetrieben (dadurch ensteht ein leichter Rückschlag). Z.B. bei allen Semiautomaten mit Spannhebel wie z.B. TIPPMANN, Spyder usw.. Jedoch sind sie anfälliger für Druckschwankungen und haben einen höheren Gasverbrauch. Der Aufbau dieser Markierer ist einfach, daher auch leicht zu warten und preiswert in der Anschaffung.

Blow Forward System Der Bolt wird erst beim Schuss nach vorne gedrueckt, faellt dann von selber wieder nach hinten. Kein Spannhebel noetig. z.B. AutoMag, Equalizer. Kein Durchrattern mehr, egal wie schlapp der Druck ist, aber den Schuss selber merkt man selber kaum noch.

Board Die Schaltzentrale eines jeden e-pneumatischen oder elektronischen Paintball Markierers ist das Board. Dieses Bauteil steuert und koordiniert die Funktionen und das Zusammenspiel zwischen mechanischen und elektronischen Bauteilen.
Jedoch kann man dies mit Tuning, wie auch in allen anderen Branchen möglich, noch überbieten und ausreizen. Dafür gibt es Boards, bei denen man die Funktionen (Features) komplett über ein OLED Display einstellen kann.
Möglich ist das Tuning aber auch mit Upgrade Chips oder ganz einfach mit "normalen" Tuning-Boards. Für jeden Benutzer bzw. Paintball Spieler und jeden Markierer Typ gibt es die gewünschte sowie passende Software und damit das entsprechende Board. Der anspruchsvolle Paintball Spieler kann so mit seinem Panitball Markierer auf dem Spielfeld eins werden, der Markierer kann Dank dem Tuning Board optimal auf den Spieler abgestimmt werden. Ein Board ist kein Muss aber ein schon fast unverzichtbares Upgrade für denjenigen Spieler, der ganz oben mitspielen möchte. Diese Boards gibt es auch für Loader um diese auch weiter zu optimieren.

                          Das Board ist eine kleine grüne Platine mit diversen Leitungen und Schaltkreisen die den Markierer elektronisch steuern. Das Board besitzt in der Regel einen Batterieanschluß

Bolt "Bolzen", Markiererteil welches für die Beschleunigung des Paintballs zuständig ist. Vor dem Bolt befindet sich der Paintball. Durch die Löcher im Bolt strömt das Treibmittel auf den Ball und beschleunigt diesen so daß er aus dem Lauf in Richtung Ziel befördert wird.
Der Bolzen schnellt zwar dabei nach vorne, es ist jedoch das Gas, welches den Ball antreibt. Ohne Gas kein Schuss.

Boltstick Problemfall welcher auftritt, wenn sich der Bolt verklemmt. Dies kann z.B. durch Restschalen eines Paintballs nach einem Ballbreak der Fall sein. In diesem Fall muß der Bolt wieder mit etwas Druck in seine Ausgangsposition gedrückt werden. Dies geschieht am besten mit einem Squeegie oder sonstigem weichem Stab um den Bolt nicht zu beschädigen.

Bottom Donkey Tankanschluß unterhalb des Griffstücks am Markierer. Teil der Bottom-Line.

Bottom Line Markierer Haben oft den CO2-Anschluss vorne (angeschlossene Flasche="Frontgriff"). Besser: Den Anschluss mit ner Bottom Line unter d. Griff verlegen. Eine BL ist im Prinzip ein Schlauch, d. d. CO2-Anschluss unter d. Griff verlegt - d. Flasche zeigt nach hinten weg. Bessere Gewichtung - besseres Handling.

Bounce / Bouncer (übers: abprallen) bedeutet, dass ein Ball statt zu platzen vom Getroffenen einfach zurückprallt. Zählt im Speedball nicht als Treffer. Auch "Bounce Back" genannt.

BPL Belgian Paintball League. Die belgische Paintball Liga wurde im Jahre 2004 gegründet und verfolgt die gleichen Ziele wie andere Landesliegen auch.

Breakout Der Startlauf, der erste Run nach dem "Anpfiff" eines Spieles.

Bruchverhalten Bezieht sich auf die Dicke der Gelantinehülle und den Härtegrad der Balls und ob diese sehr leicht oder eher schwer brechen. Z.B. ist ein höherer Härtegrad gut für Blowback Markierer geeignet und ein geringere gut für Turnierpaint.

Bunker Spielsituation welche eine gültige Markierung aus nächster Nähe beschreibt. Es kann in diesem Fall zu kleineren Verletzungen führen.

Burstdisk Ausrüstungsteil am Tank welches verhindert, daß bei einem zu hohem Druck der Tank platzt. Diese Scheibe wird im Falle eines Überdrucks bersten und somit die geregelte Entleerung des Tanks ermöglichen.

Butt Plate Ist eine Abdeckung für eine Schulterstütze an einem Markierer. Es gibt sie z.B. aus Gummi um die Rückstossübertragung auf die Schulter zu mindern und den Halt zu optimieren.

                           Paintball HP Flasche aus Kohlefaser mit einem Buttplate aus Gummi auf der Rückseite um das Verrutschen beim anlegen an die Schulter zu verhindern.

BYO (Bring Your Own) heißt, man kann seine eigenen Paintballs mitbringen und muss nicht die des Veranstalters oder des Feldbesitzers kaufen. Meistens ist BYO billiger, und hin und wieder bekommt man von nicht ganz seriösen Spielfeldbetreibern aber auch Drecks-Paint. :-) Vorher informieren was es gibt und für wieviel.

C
________________________________________

Camo von "Camouflage" aus dem französischen Irreführung, Täuschung, Tarnung. Beim Militär wird oft auch der französische Begriff Camouflage benutzt. Je nach vorherrschender Umgebungsfarbe sind z. B. die Kampfanzüge der Soldaten weiß (im Winter) oder in Erd- und Olivtönen gefleckt eingefärbt und somit für den Gegner schlechter wahrnehmbar.

Capture the Flag (CTF) Bei Capture the Flag spielen zwei gleichgroße Mannschaften gegeneinander. Gespielt werden kann sowohl auf einem SupAir-Feld oder in einem Woodland-Feld. Jede Gruppe startet von einem besonderen Startpunkt. Dort ist auch die eigene Flagge gut sichtbar angebracht. Ziel ist es nun, die gegnerische Flagge zu stehlen und sie zum eigenen Startpunkt zu bringen. Es ist die meistverbreitete Spielvariante und gängig auf nationalen und internationalen Turnieren. Die Spielvariante Center Flag wird dagegen meistens beim schnelleren XBall verwendet. Hier kämpften die Teams gemeinsam um eine Flagge, die in der Spielfeldmitte angebracht wird.

Centerplayer Spielerposition in der Mitte des Feldes. Dieser Spieler ist oft das Bindeglied zwischen dem linken und dem rechten Tape, wobei es eine seiner Aufgaben ist, die Kommunikation beider Tapes aufrecht zu erhalten. Oft wird diese Position vom Team Captain eingenommen.

Cheating (engl. to cheat "betruegen, schwindeln"). Sind hier alle Moeglichkeiten mit gemeint, vom Wischen (gültige Markierung abreiben) bis zum Playing on (trotz Markeirung noch weiterspielen).

Chrony eigentl. Chronometer / Chronograph (auch Chrono oder Chroni). Ist ein Gerät, mit dem man die Schussgeschwindigkeit des Markierers bestimmen kann. Gibts auf jedem guten Platz und ist bei Tournieren vor und nach dem Spiel Pflicht.

Chrony Area Bereich in der sich der Chrony befindet. Hier gilt, wie in allen Bereichen in denen geschossen wird, die absolute Maskenpflicht.

Chrony Station Synonym für Chrony Area

Closed Bolt System Aufschiessender Verschluss. Bolzen ist schon vor dem
Schuss vorne, Kugel schon in den Lauf geschoben. z.B. alle Pumpen, Typhoon, Auto Cocker. Gilt als Praezise, da vor dem eigentlichen Schuss keine wesentlichen Teile mehr ruckartig bewegt werden. Aber dafuer nicht so schnelle Schussfolge wie die anderen Systeme.

Crossfire Spielsituation in der ein Spieler versucht einen Spieler auf der anderen Spielfeldseite zu markieren, d.h. der Spieler auf der linken Seiteversucht einen gegnerischen Spieler auf der rechten Seite zu markieren.

CO2-Flasche CO2 Tank für Markierer. Es gibt versch. Größen, Standard: 7,12,18 oz. Es git sie mit TÜV (nur die dürfen in BRD gewerbl. befüllt werden; graue Frabe, on/off-Radventil, TÜV-Stempel) und ohne (meist schwarz, Stiftventil, eigentl. nur für Ausland).

Combo starrer Laufreiniger, der zusaetzlich am Griffende einen kleinen schwarzen Lappen hat. Gut um ihn mit aufs Feld zu nehmen und einen Laufplatzer schnell zu reinigen.

Cordura  Cordura ist eine eingetragene Marke des schweizer Unternehmens Invista[1], einem Tochterunternehmen von Koch Industries, Inc.[2]. Es handelt sich dabei um ein Gewebe aus Polyamid (Nylon).

Bei der Herstellung von Cordura werden geschnittene Polyamidfasern erneut versponnen und dann verwoben. Da es reißfester als normales Nylon ist, wird es bei der Herstellung von Motorradschutzkleidung, Arbeitskleidung, Gurtzeugen, Sporttaschen, Rucksäcken o. Ä. verwendet.

Nachteil des Gewebes ist, dass es aufgrund seiner Struktur relativ schwer zu beschichten ist. (Quelle Wikipedia)

Cover engl. "Deckung", aber auch "Abdeckung" oder "decken" (cover me!)
1. Deckung geben (von to cover)
2. Neoprenhuellen fuer Ammoboxen oder Tanks, zu Tarnzwecken oder um das Teil abzuschirmen (ein CO2-Tank kann verdammt kalt werden). Sowohl Tanks als auch Ammoboxen moegen keine laengere direkte Sonnenbestrahlung.

Coverplayer Spieler dessen Aufgabe es ist seinem Frontplayer Unterstützung und Informationen zu geben. Eine Verantwortungsvolle Position.

Custom(ized) engl. "Kunde, Kundenspezifisch". In diesem Falle das
Veraendern des Markierers, um ein Unikat draus zu machen. Eigentlich ist schon das Wechseln des Laufes ein Customizing :-)

D
________________________________________
Dead Man Talk (Alte Bezeichnung Out Man Talk) Bedeutet: Ein bereits markierter Spieler schwätzt mit seinen Mitspielern ("drüben, 4Uhr, 3 Leute"). Zieht v.a. beim Speedball empfindliche Strafen nach sich. Ist nicht wirklich die feine englische Art. Manchmal aber nützlich :-))

Dead Man Walk (Altes Bezeichnung, s. Out Man Walk) Bedeutet: Ein noch nicht markierter Spieler tut so als wäre ers, um sich dadruch einen Vorteil im Spiel zu verschaffen. z.B. um näher an den Gegner heranzukommen. Unter anderm aus diesem Grund gibt es die Regel "Wer HIT ruft ist raus". Im Speedball kann ein DMW empfindliche Strafen nach sich ziehen.

Dead Man Zone s. Out Man Zone

Deckungen diese Deckungen beim Paintball werden auch mit dem amerikanische Begriff ,,bunker" bezeichnet. Sie werden in der Regel mit Luft befüllt und dienen als Deckungen und Hindernisse für Spielfelder und um Fieldlayouts zu realisieren. Die Abmessungen und Dimensionen sind in Maßtabellen festgelegt. Nachfolgend sind die verschiedenen typen mit ihrer gängigen Bezeichnung aufgeführt.

 

TEMPLE: Erinnert durch seine Form an einen Tempel daher auch der Name. Es gibt sie in 3 Größen, der kleinste ist der ,,Temple", der nächst größere der ,,Maya Temple" und der größte der ,,Giant Temple".

                                   Diese Paintball Deckung erinnert durch ihre Form an einen Tempel daher auch der Name.  

                                   Diese Paintball Deckung erinnert durch ihre Form an einen Tempel daher auch der Name.

 

SPIKE oder ARROW: Sein Aussehen ähnelt einer Pfeilspitze und wird daher ,,ARROW oder als ,,SPIKE" bezeichnet. Er hat ein Dreieck als geometrische Form.

                                  Paintball Deckung die einer Pfeilspitze ähnelt und deshalb als ,,ARROW oder als ,,SPIKE" bezeichnet wird.

 

DORITO: Diese Deckung ähnelt dreieckigen Doritochips, daher die Namensgabe.Es gibt sie in 3 Größen ,,SMALL", ,,MEDIUM" und ,,BIG".

                                  Eine Paintball Deckung die durch ihre Form an Doritochips oder ein Indianer Zelt erinnert.

 

 

CONE:(engl. Kegel) oder auch ,,CARROT"(engl. Karotte) genannt. Aufgrund seiner geometrischen Kegelform werden diese zwei Bezeichnungen geführt.

                                 Wegen seiner Kegelform wird diese Paintball Deckung gerne als CONE oder CARROT bezeichnet.

 

CYLINDER:(engl. Zylinder) oder auch als ,,CAN"(Dose) bezeichnet. Selbstredend ist die  zylindrische geometrische Form der Namensgeber dieser Deckung die auch als ,,CAN" bezeicnet wird. Es gibt sie in den folgenden Größen ,,MEDIUM"-, ,,REGULAR"-, ,,GIANT"- und ,,MEGA"-Cylinder.

                                  Diese aufblasbare Paintball Deckung sieht aus wie eine Cola Dose und wird deshalb CAN oder CYLINDER genannt.

 

CAKE:(engl. Kuchen) Deckung mit geometrischer Dreiecks-Grundfläche. Es gibt ihn in 2 Größen als ,,CAKE" und ,,TALL CAKE".

                                  Aufblasbare Paintball Deckung mit geometrischer dreieckiger Grundfläche.

 

WEDGE:(engl. Keil) Aufgrund Ihres keilförmigen Aussehens trägt diese Deckung ihren Namen.

                                  Aufblasbare keilförmige Paintball Deckung.

 

BUMPER:(engl. Stoßstange oder Abweiser).

                                  Aufblasbare Paintball Deckung die einem Verkehrsabweiser ähnlich sieht.

 

TOMBSTONE:(engl. Grabstein)

                                  Aufblasbare Paintball Deckung die die Form eines Grabsteins hat.

 

BRICK:(engl. Backstein oder Klotz) Diese Deckung hat eine rechteckige Form wie ein Backstein und wird deßhalb so genannt. Es gibt ihn in den Größen ,,SMALL" , ,,MEDIUM" , ,,REGULAR" , ,,GIANT" und ,,MEGA".

                                  Rechteckige längliche aufblasbare Paintball Deckung die als BRICK bezeichnet wird.

 

HALFMOON:(engl. Halbmond)

                                   Aufblasbare Paintball Deckung die wegen ihrer Halbmondform als HALFMOON bezeichnet wird.

 

BEAM:(engl. Balken oder Flanke) Eine elemtare Deckung im Paintballsport. Die geometrische Form ist ein lang gezogener Zylinder. Sie wird mit anderen Deckungen wie z.B. dem Small Brick oder dem Tombstome zur ,,SNAKE" kombiniert. Es gibt sie in drei Größen. ,,SMALL" , ,,REGULAR" und ,,GIANT".

                                   Länglich liegende und rohrartige aufblasbare Paintball Deckung.

 

ROCKET:(engl. Rakete)

                                   Eine aufblasbare Paintball Deckung die wie eine spitze Rakete aussieht.
 

X:

                                   Aufblasbare Paintball Deckung die die Form des Buchstaben X hat.

 

NPPL WING:(engl. NPPL Flügel) Diese Deckung stellt einen dreieckigen Flügel da, der das Logo der amerikanischen Paintball Liga darstellt. Der Flügel ist auch im namensschriftzug zu finden.

                                  Dreieckige aufblasbare Paintball Deckung die das Logo der NPPL darstellt.
 

 

MILLENNIUM M: Sehr große M förmige Deckung welche das Logo der Millennium Series darstellt(Paintball Europaliga) und in dieser auch zum Einsatz kommt. Außerhalb von Millennium-Feldern wird sie auch Center m genannt.

                     Aufblasbare Paintball Deckung in Form eines riesigen M die das Logo der Millennium Paintball Series darstellt.

 

CARWASH:(engl. Autowaschanlage) Diese Deckung ähnelt der Einfahrt zu einer Autowaschanlage.

                     Aufblasbare Paintball Deckung die der Einfährt zu einer Autowaschanlage ähnelt.
 

 

 

Delrin Delrin ist ein Handelsname für die Werkstoffgruppe Polyacetal (POM). Polyoxymethylen (Kurzzeichen POM, auch Polyacetal oder Polyformaldehyd genannt) ist ein hochmolekularer thermoplastischer Kunststoff. POM wurde 1956 von der Firma DuPont bei der Polymerisation von gasförmigem Formaldehyd entdeckt. Es wird wegen seiner hohen Steifigkeit, niedrigen Reibwerte und ausgezeichneten Dimensionsstabilität und thermischen Stabilität als technischer Kunststoff, besonders für Präzisionsteile, eingesetzt.Eigenschaften - POM zeichnet sich durch hohe Festigkeit, Härte und Steifigkeit in einem weiten Temperaturbereich aus. Es behält seine hohe Zähigkeit bis −40 °C, weist eine hohe Abriebfestigkeit, einen niedrigen Reibungskoeffizient, hohe Wärmeformbeständigkeit, gute elektrische und dielektrische Eigenschaften, sowie eine geringe Wasseraufnahme auf. Die Eigenfarbe ist wegen der hohen Kristallinität opak weiß, aber das Material ist in allen Farben gedeckt einfärbbar.(Quelle Wikipedia)

Division Turniereinteilung von Teams in verschiedene Gruppen. Dabei werden die Gruppen gleichstark und -groß gehalten. Hiermit soll gewährleistet werden das die Spiele schneller von statten gehen.

 

Donkey ASA-Anschluss Der Anschluss mit dem 1/2-Zoll Gewinde am Markierer, wo die Tanks usw. angeschraubt werden. Wird so genannt, weil der ASA-Anschluss von hinten betrachtet wie ein Eselsarsch (Entschuldigung) aussieht.

Donkey Adapter siehe Hose to Donkey Adapter

DOT s. Rotpunktvisier

Double Action Betaetigung des Abzuges laed durch und loest den Schuss, z.B. Revolver, aber auch Splatmaster Rapid, GZ-2000. Gilt rein rechtlich gesehen als Halbautomat.

Double Finger Trigger Abzug der so lang und so geformt ist, dass er mit zwei Fingern betaetigt werden kann. Muss in der Regel der Abzugsbügel fuer abgesägt werden.

DPL Deutsche Paintball Liga. Die DPL entstand im Jahre 2003 als Nachfolger der offenen Ligen. Sie ist in den internationalen Verband "United Paintball Federation"(UPBF) und den europäischen Verband "European Paintball Federation" (EPBF) eingebunden. Das deutsche Ligasystem unterstützt, wie andere nationale und internationale Ligen, die EPBF und ist an das ID-Kartensystem der EPBF angeschlossen.

Weiterhin ist die DPL als größte nationale Liga ein Teil der "United European Paintball Leagues" (UEPL). Außerdem gibt es Kooperationen im Rahmen der "European Amateur Finals" sowie weiterer Partnerevents.

Drop Forward
Abkürzung DF Wenn man eine Bottom-Line hat, und die CO2- oder HP-Flasche dann hinten-unten am Griff anbringt, kann es sein, dass der Markierer nach hinten "druchhängt". Ein dropforward verlagert die Flasche näher gen Lauf (wobei die Flasche dann auch leicht schräg nach unten steht), dadurch ist die Gewichtung besser.

Drop Off Markiererproblem bei dem nicht genügend Druck aufgebaut werden kann um den folgenden Paintball auf die gleiche Geschwindigkeit wie den vorherigen zu beschleunigen. Dadurch fliegen die Paintballs verschieden weit und ein vernünftiges Zielen ist nicht möglich. Oft treten Drop offs bei schnellen Schußfolgen auf wenn der Regulator nicht richtig eingestellt worden ist.
Durchrattern Lautstarkes Versagen der Repetierfunktion bei Markierern mit Blow Back System, das bei Druckabfall durch Kaelte, leere Tanks, falsche Justierungen oder zu enge Schlaeuche verursacht wird. Klingt wie eine Maschienenpistole, schiesst dabei nur (gottseidank) nicht.

Druckminderer Ein Druckminderer (oder Druckminderungsventil, Reduzierventil) ist ein Druckventil zum Einbau in ein Schlauch- oder Leitungssystem, das trotz unterschiedlicher Drücke auf der Eingangsseite (Eingangsdruck) dafür sorgt, dass auf der Ausgangsseite ein bestimmter Ausgangsdruck nicht überschritten wird.

DYE Hersteller von Markierern und Paintball Zubehör aus San Diego Californien USA.

Geschichte:

1994 begann der weltbekannte Paintball Spieler Dave Dehaan, besser bekannt als Dave Youngblood mit Earen Carter von "Carter Machine" Läufe in seiner Garage herzustellen. In der kurzen Zeitspanne von '94 bis '09 hat Dave Youngblood das Unternehmen DYE, oder "Dave Youngblood Enterprises" an die Spitze für Paintball Leistungsprodukte gebracht. Das alles begann mit einem einzigen Lauf, dem Boomstick. Heute bietet DYe alles an, von Socken und Squeegees bis zu High End Markierern, elektronischen Loadern und Masken Systemen.

E
________________________________________

E-Blowback Markierer Aufbau ist genau wie bei normalen Blowback Markieren. Der einzige Unterschied besteht darin dass der Bolzen durch einen Magnetschalter (Searnoid) elektronisch und nicht mehr rein mechanisch ausgelöst wird. Der Trigger lässt sich einfacher betätigen und die Schussrate verbessert sich.

E-grip Kurzbezeichnung für elektronischen Griff. Das Betätigen des Triggers wird gegenüber den rein mechanischen Triggern erleichtert, da das darauffolgende Auslösen des Schusses elektronisch erfolgt (z.B. bei einem E-Blowback Markierer). Man benötigt weniger Kraft um den Abzug zu betätigen. Zudem können je nach grip auch das Board und Feuermodi verändert werden.

Eierbecher Tiefschutz oder auch Suspensorium genannt fuer den Unterleibbereich. Wird auch im Kampfsport verwendet.

Eloxieren Grob gesagt eine Art farbige Aluminiumbeschichtung, Metalliclook (für Aluminium-Teile).

Entry Fee Gebühr die für jeden Spieler erhoben wird, der auf dem Spielfeld seinem Hobby Paintball nachgehen möchte.

E-Pneumaten Elektronisch geregelter semiautomatischer Markierer. Das ganze Markierer System wir durch ein Magnetventil (Solenoid) gesteuert. bei Betätigen des Abzuges löst die Elekronik einen Schuss aus. Der Bolzen wird elektropneumatisch vor und zurück bewegt. Durch diese Technik sind Schussraten jenseits der 30 bps möglich. Der Vollautomatische Modus ist in der BRD verboten.

Animation der Funktionsweise und Arbeitsabläufe eines elektropneumatischen Paintball Markierers am Beispiel einer Invert Mini.

EPSF European Paintball Sports Federation. Europäische Paintball Sport Vereinigung.

Expansion Chamber s. Anti-Flüssigsystem

Expansionssystem s. Anti-Flüssigsystem

Exportfeder Erhöht die Schussgeschwindigkeit des Markierers. In Deutschland liegt die Begrenzung bei 210 FPS, im Ausland bei 300 fFPS. Meist reicht zur Erhöhung der Schußgeschwindigkeit der Austausch der deutschen Feder gg. die Exportfeder aus. ACHTUNG: Einbau und Nutzung in BRD verboten - kann erhebliche Strafen nach sich ziehen. Nur im Ausland benutzen.

F
________________________________________
Fahne Tuch welches in verschiedenen Spielmodi als eigentliches Ziel des Spiels dient.

Fahrkarte Fehlschuss.

Fangnetz (auch Flächennetz genannt) Feinmaschiges Netz, Fangvorrichtung um das gesamte Spielfeld. Es gehört zur Sicherheitsausstattung eines Paintballfeldes und unterliegt höchsten Sicherheitsansprüchen. Dieses Netz ist min. 3 Meter hoch und fängt jeden Ball auf, der sich vom Feld bewegen will. Dadurch ist es Nicht-Spielern möglich Spiele zu beobachten ohne eine Maske tragen zu müssen. Pflicht für alle Felder (wenn keine andere genügende Barriere vorhanden ist, z.B. eine hohe Mauer).

Farbgranate (auch Squadbuster genannt) Macht bunte Flecken - ist ein echter "Knaller" aufm Spielfeld (wenn auch nicht gerne gesehen in der BRD). Verspritzt Farbe rundherum. Es gibt Zeitverzögerte Systeme und solche, die man auf eine Mauer o.ä. werfen muss, damit sie auslösen. In der BRD kann man sie z.B. bei 3011 Paintball auf www.3011shop.de kaufen.

Feed An jedem Markierer vorhanden - das ist das Rohr, durch das die Paintballs in den Markierer vor den Bolt fallen.

Feldschrauben Raendelschrauben, die ohne Werkzeug geloest werden koennen, also auch "auf dem Feld".

Field Layout übers. "Grundriss". Das Fieldlayout ist so zusagen ein geografischer Plan des Paintball Spielfeldes. Auf Ihm ist die Größe (bei Sup Air Feldern durch die Spielart festgelegt) und die geografischen Gegebenheiten verzeichnet, wie z.B. Bewaldung, Deckungen, Gebäude ect.. Mit seiner Hilfe können Taktiken und Spielabläufe festgelegt werden. Bei Fieldlayouts der DPL oder der Millennium Series werden jährlich neue Spielfeldpläne der Veranstalter herausgegeben, auf denen die Art, Anzahl und Anordnung der Deckungsmöglichkeiten und der Name des Layouts angegeben werden. Diese Layouts werden dann auch von Spielfeldbetreibern in den Spielbetrieb übernommen. Hier ein Beispiel eines Fieldlayouts der Millenium Series mit dem Namen Atalya Breakout.

                      Anordnung der Paintball Deckungen und Fieldlayout eine Paintball Feldes der Millennium Series mit dem Namen Antalya Breakout.
 

Field Marshal Normaler Marshal (Schiedsrichter) eines Spielfeldes

Field Screw s. Feldschrauben

Field Stripping Zerlegen bzw. Zerlegbarkeit des Markierers im Felde ohne Werkzeug.

Filling-Station s. Füllstation

Filling Panel (zu deutsch Füllleiste) Sie wird mit der erzeugten Druckluft des Kompressors gespeist und verfügt meist über 2 abgesicherte Druckbereiche 200 bar und 300 bar. Jeder Druckbereich verfügt des weiteren über ein oder mehrere Füllschläuche mit denen die Paintballspieler ihre HP Flaschen mit 200 bar oder 300 bar füllen können.

Flag Synonym für Fahne

Flag Station Basis, an der die Flagge des jeweiligen Teams gehaengt wird, an der das Team Startet, und wo es die gegnerische Flagge meist hinbringen
muss.

Flasche Grosse Gasflasche (2Liter, 4 Liter ect.), die man nicht im Felde spielt, sondern zum Fuellen verwendet. Nicht verwechseln mit "Tank".

Force Feed Hopper Sie funktionieren wie ähnlich wie Elektronische Hopper. Zusätzlich werden die Balls jedoch in den Markierer hinein gedrückt, und so ein permanenter Druck auf die Balls ausgeübt. Sie werden von den Spielern der Paintball Liegen benutzt, da sie über 20 Balls pro Sekunde fördern können.

FPS "Feet Per Second" = Fuß pro Sekunde. Amerikanisches Geschwindigkeitsmaß. In Deutschland erlaubt: 210 fps ; im Ausland bis 300 fps.

F-Stempel  Ein F in einem Fünfeck. Muss auf jedem Markierer der in Deutschland verkauft wird vorhanden sein. Sonst ist der Markierer illegal und wird nicht mehr als freie Waffe bezeichnet. Der Stempel signalisiert dass die Druckluftwaffe den deutschen Bestimmungen unterliegt und die Anforderungen erfüllt. Waffen mit einer Energie zwischen 0,5 Joule und 7,5 Joule müssen das "F im Fünfeck" als Freistellungszeichen tragen, dürfen nicht geführt werden und unterliegen der Alterserfordernis.

Ein F in einem Fünfeck. Muss auf jedem Markierer der in Deutschland ist vorhanden sein. Sonst ist der Markierer illegal und wird nicht mehr als freie Waffe bezeichnet.

Ein F in einem Fünfeck. Muss auf jedem Markierer der in Deutschland ist vorhanden sein. Sonst ist der Markierer illegal und wird nicht mehr als freie Waffe bezeichnet

Ein F in einemFünfeck. Muss auf jedem Markierer der in Deutschland ist vorhanden sein. Sonst ist der Markierer illegal und wird nicht mehr als frei

Fülladapter Messingblock, der Flasche und Tank zum Zwecke des Fuellens miteinander verbindet.

Füllstation Ist eine Vorrichtung, mit d. man seinen Tank zuhause (oder unterwegs) von einer gr. CO2-Flasche (10 Kg und mehr) selbst befüllen kann. Lohnt sich v.a. für Turnier- und Vielspieler, da meist billiger und flexibler. Füllstationen gibt's in versch. Preislagen bei allen guten Händlern(z.B. bei www.3011shop.de).

G
________________________________________
Game over Ausruf des Marshalls welcher das Spiel beendet. Alle Aktionen der Spieler die hiernach gemacht werden sind ungültig.

Game Timer Rueckwaerts laufende Stoppuhr, die den Rest der Spielzeit anzeigt, damit der Spieler weiss, wann er alles riskieren kann, ohne gross etwas zu verlieren, wenn er dabei noch rausgeschossen wird.

Gehohnt Wenn ein Rohr von innen sehr fein geschliffen ist(im Hundertstel Millimeter bereich). Bezieht sich natürlich fast immer auf Läufe.
Gezogen enn der Lauf innen irgendwelche Rillen hat. Muss nicht heissen, dass die dann auch einen Drall haben, also dass die auch irgendwas mit der Kugel machen!

Gotcha Die Bezeichnung „Gotcha“, die ausschließlich in Deutschland für das 1981 in den Vereinigten Staaten entstandene Spiel zum Teil verwendet wird, ist ein amerikanischer Slangausdruck und steht für „I got you!“.[5] International und auch vom Ursprung her fallen sämtliche Formen des Spiels unter den Begriff „Paintball“.

Grip engl. "Griff", hier meist als Griffschalen oder Griffstueck verstanden.

H
________________________________________
Hängen der Flagge Beruehren der Flag Station mit der gegnerischen Flagge, stellt in der Regel das Spielende dar.

Halbautomat s. Semi

Halsschutz Kragen aus Neopren.

Hammer Das Teil, das beim Schuss auf das Schlagventil schlaegt, um den Gasstoss auszuloesen. Auch Kurzbezeichnung für einen bekannten Pumpmarkierer.

Helixbohrungen Lochbohrungen um den Lauf die gewährleisten das der Druck welcher sich nach einem Schuß sich gleichmäßig abbauen kann. Hierdurch wird eine längere und genauere Flugbahn des Paintballs ermöglicht.

High Pressure Treibmittelart bei der ein mit Luft unter Hochdruck gefüllter Tank benutzt wird. Der Druck wird hierbei durch das High Pressure System herunter reguliert damit der Markierer mit dem Treibmittel betrieben werden kann. weiteres s. HP

High Pressure Tank Eine Gasflasche für HP-Systeme. Grob vergleichbar mit der bekannten CO2-Flasche.

HIT Treffer. Ausruf, wenn man getroffen wird, oder wenn der Marshall auf den betreffenden Spieler zeigt und "HIT" oder "OUT" ruft. Als getroffen zählt (lt. offiziellen Regeln), wer "hit" oder ruft. Der getroffene Spieler scheidet aus dem Spiel. Als Treffer gilt jeder Farbfleck der größer als 2 cm ist (ca. 1 Euro Münze). Übermässige Spritzer (Spray) könne auch als Treffer gewertet werden.

Hopper Als „Hopper“ (engl. für Zuführbehälter) oder auch Loader wird der Munitionsbehälter bezeichnet, der sich meistens oberhalb des Markierers befindet. Es existieren Schüttelhopper, die die Kugelzufuhr rein durch die Erdanziehungskraft gewährleisten bzw. durch Schütteln die Paintballs zum Nachrollen bringen und elektrische Hopper, die durch einen internen, elektrisch angetriebenen Quirl die Paintballs in Bewegung halten und ein Verstopfen verhindern. Eine Sonderversion der Hopper sind die so genannten „Forcefeeder“, bei denen die Munitionszufuhr nicht über die Schwerkraft erfolgt, sondern die Paintballs mit Kraft („Force“) in den Markierer gedrückt werden, um so sehr hohe Schusskadenzen zu erreichen. So werden 50 und mehr Balls per Second (Bälle pro Sekunde, Bps) möglich. Diese Variante ist meistens elektrisch, es gibt aber auch mechanische Varianten, bei denen eine Feder (wie bei einer Uhr) aufgezogen werden muss (Q-Loader).

                      Ein Paintball Hopper oder auch Loader wie die automatisierte Variante genannt wird. Das Bild zeigt einen Loader von DYE Paintball

HP Steht für High Pressure - statt mit CO2 kann man den Markierer auch mit Druckluft füttern. Die HP Systeme (Flasche, Druckminderer, Druckanzeiger) sind teuer, dafür kostet die Befüllung auf den Plätzen fast nichts. Zudem soll die Treffergenauigkeit steigen.

HP Flasche Die Hochdruck-Pressluftflasche (kurz HP-Flasche von engl. High Pressure), speichert die benötigte Druckluft zum Beschleunigen der Paintballs. Die üblichen Druckhöhen sind 200 Bar und 300 Bar mit Volumina von 0,8 bis 1,5 Litern. Um die Druckluft nutzen zu können, wird mit Hilfe eines Hochdruck-Regulators ein Arbeitsdruck von 30 bis 60 bar erzeugt. Der Regulator ist dabei an der Spitze der Flasche eingeschraubt. Die Flasche besteht entweder aus Aluminium oder aus einer Kombination von Aluminiumkern und umwickeltem Kunststoffgewebe, um Gewicht zu sparen. Die Flaschen unterliegen strengen Sicherheitskontrollen und müssen in der Regel alle fünf Jahre durch den TÜV überprüft werden.

                      Eine sogenannte Paintball HP Flasche. Eine 300 Bar Composite Flasche aus Kohlefaser mit Aluminiumkern der Marke Fuel. Ein sogenanntes Preset System komplett bestehend aus Regulator und der Flasche

Hyperball Spielfeldart bei der sich das Spielfeld auf einer geraden Fläche befindet. Aber das wirklich Besondere: die Barrikaden sind hierbei aus großen Rohren gebaut.

I
________________________________________
in line on/off on/off Ventil, das in einen Remoteschlauch einmontiert werden kann.

Inch Zoll. Ein Zoll = 2.54 cm. Abgekuerzt mit Anfuehrungszeichen ("). Ein Zoll = 1".

J
________________________________________
Jersey So nennt man die im Speedball benutzen Oberbekleidungen meist passend zur Pant. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen z.B. mit Ellenbogen- und Schulterpadding(Softprotektoren) und auch mit integrierten Handschuhen. Zudem bestehen diese aus sehr leichten Materialien und eingearbeitetem Meshgewebe zur besseren Luftzirkulation.

                      Ein Custom Paintballjersey von 3011 Paintball der Mannschaft Paintaddict Heppenheim. Die Jerseys der Mannschaften sind wie dieses in der Regel sehr ausgefallen und individuell gestaltet. Dieses ist zum Beispiel an eine Ritterrüstung angelehnt.

K
________________________________________
Kaliber Pauschal gesagt der Durchmesser von Lauf bzw. Kugel. Im Paintball Kaliber .43 .50 .68 = 0.68 Zoll.

Kapseln Meint kleine CO2-Kapsel aus Aluminium, gefüllt mit 30g CO2. Wird zusammen mit einem Schnellwechsler (Quickchange) verwendet. Reicht für etwa 25-35 Schuss. Nur für Pumpen sinnvoll.

Kehlkopfschutz Gummiplatte am unteren Ende der Maske vor dem Kehlkopf. Sehr Empfehlenswert!

Kompressor Ein Kompressor ( auch Verdichter genannt) ist eine Fluidenergiemaschine, die man zum Komprimieren von Gasen verwendet. Es gibt sie in verschiedenen Bauweisen und Größen je nach Anwendung. Für den Paintballsport unerlässlich, da mit dieser Maschine die Luft verdichtet und über ein Filling Panel (Füllleiste) ihren Weg ind die HP Flasche findet.

Konzeptspielfeld Spielfeldart bei der das Feld nach einem festem Konzept aufgebaut ist (z.B.: Hyperball oder Sup Air Ball). Solche Felder sind sehr übersichtlich und eignen sich besonders für schnelle Spiele. Außerdem gewähren sie dem Zuschauer den besten Einblick in den Ablauf des Sports.

L
________________________________________
Lauf s. Barrel

Lauflaenge Laenge des Laufen incl. aller Gewinde und Muzzle Breaks.

Laufplatzer Kugel, die beim Abschuss schon im Lauf platzt, und dadurch alles mit Farbe versaut.

Laufreiniger Es gibt welche, die man benutzen kann, ohne den Lauf abzuschrauben. Sie kosten nicht viel , und sind bei einem Laufplatzer während des Spiels unglaublich nützlich.
Laufstopfen oft Barrel-Plug genannt. Man steckt ihn in den Lauf, um ein versehentliches Verschießen von Paintballs zu verhindern. Ein Laufstopfen ist eigentlich Pflicht auf allen Plätzen und bei allen Tournieren. Noch sicherer sind spezielle Bags, die über den Lauf gespannt und am Markierer fixiert werden.
Leihausrüstung Meist bestehend aus Maske, Semiautomatischem Markierer, CO2-Flasche und einer handvoll Balls, bekommt man gegen Entgeld auf jedem guten Spielfeld. Speziell für Anfänger und-oder Leute ohne eigene Ausrüstung.

M
________________________________________
Macroline Schlauchsystem für Regulatoren die einen großen Treibmitteldurchsatz benötigen. Der Schlauch besteht aus dem Namen-gebenden Macroline Kunststoff.

Mamba siehe Remotesystem.

"Man trifft sich" Gruss der Paintballer

Marballizer Paintballs mit marmorierter Hülle

Markierer Die Farbmarkierungswaffe, mit der man die "Balls" verschießt. Laut WaffG frei ab 18 J. , jedoch unter bestimmten Auflagen und nur (!) wenn sie den 5-eckigen "F"-Stempel besitzen. Ohne F in der BRD strteng verboten. Max. Schussgeschwindigkeit in der BRD 214 ftp/s., Ausland 300 ftp/s. Die maximal zulässige Geschossenergie darf nur bei 7,5 Joule liegen.

Marshall So nennt man den Schiedsrichter beim Paintball. Sein Wort ist auf dem Feld Gesetz. Sie sind für den geregelten Ablauf eines Spiels verantwortlich. Dabei müssen diese die Spieler auf Treffer überprüfen, sowie die Zeit stoppen.

Maske Unerlässlich für ein Paintballspiel ist eine Paintball-Schutzmaske. Nur Paintballmasken bieten echten Schutz beim spielen und sind Vorschrift auf allen Spielfeldern (ohne Paintball-Maske kein Spiel). Diese speziellen Masken haben einen sog. Vollgesichtsschutz und unzerbrechliche Spezialgläser.

Mesh mesh (engl.) bezeichnet ein luftdurchlässiges Textil-Netzgewebe, das zur Herstellung von großformatigen Werbedrucken, Eishockeytrikots, Paintballhosen, Paintballjerseys, Baseballcaps etc. verwendet wird.

Millennium Series Die Millennium Series (eigtl. The Millennium – European Paintball Series) oder auch EPPC (European Professional Paintball Circuit) ist die größte europäische Paintball-Turnierserie. Sie wurde im Jahr 2001 gegründet. Eine Spielsaison dauert in etwa ein Jahr und besteht aus fünf Turnieren, die an verschiedenen Orten Europas stattfinden. Die Mannschaften der Millennium Serie sind je nach Fähigkeiten in Gruppen unterteilt, von denen alle bis auf die M5 Gruppe mit 7 Spielern pro Mannschaft antreten. Die Spielfelder sind ebene Rechteckige Bereiche, in denen Deckungen in Form von verschiedenen geometrischen Formen und Buchstaben aufgestellt sind. Diese müssen mindestens 150 cm von der Spielfeldbegrenzung entfernt stehen. Des Weiteren befinden sich zwei mindestens 2 Meter breite Flaggenstationen in der Mitte der hinteren Spielfeldbegrenzung. Bei der Millennium Series gibt es zudem 3 Feldtypen, die sich in Größe und Anzahl der Deckungen unterscheiden.

Bezeichnung Größe (Länge x Breite) Anzahl Deckungen
M7 46 × 38 Meter mindestens 35
D7 55 × 33 Meter mindestens 35
M5 55 × 20 Meter mindestens 25

Motorlader-Loader Markiererzubehör, hier handelt es sich um einen Hopper, welcher mit einem kleinem Elektromotor, welcher einen "Rührer" im Hopper antreibt, dafür sorgt, daß ständig Paintballs in den Markierer kommen. Dies ist besonders wichtig beim schnellen Schießen.

Muzzlebreak Große Öffnungen am Ende eines Laufes. Soll den Markierer leiser machen und (ähnlich wie Helix- oder Slicebohrungen) die Flugbahn stabilisieren, indem das Gas diese beim Austritt nicht vertrudelt.

Muzzlebreak Aufsatz Ein (seltsamerweise) in deutschland verbotenes Teil, welches vorne auf den Lauf aufgesetzt wird und als Muzzlebreak dienen soll.


N
________________________________________
Netz s. Fangnetz

Neopren Auch "Neoprene". Auf gut Deusch "Moosgummi" genannt. Ein mit
reichlich kleinen Luftblasen durchsetztes, sehr weiches Gummi, das wegen der hervorragenden Wärme-Isolation u.a. für Tauchanzüge verwendet wird.

No Camo Von "No Camouflage", d.h. keine Tarnkleidung. No Camo ist Vorschrift auf vielen Tournieren und Plätzen. Ist im Speedball sehr sinnvoll, im echten Woodland weniger. Die NoCamo-Vorschrift soll mit dem hartnäckigen Gerücht aufräumen, Paintball und Rechtsextremismus gingen Hand in Hand.

NPPL "National Professional Paintball League". Nationale Professionelle Paintball Liga der USA.

NPPS "National Professional Paintball Series". Nationale Professionelle Paintball Serie (im Sinne von Liga) von Grossbritanien.

O
________________________________________
on/off Ventil Ventil am Tank, das von Hand auf- und zugedreht werden kann um die Luftzufuhr zum Markiere zu unterbrechen. Siehe auch Pinventil.

On Site "Auf dem Platz". Bedeutet in der Regel, dass Balls und/oder Gas auf dem Spielfeld vom Veranstalter gekauft werden muessen / koennen. (vgl. BYO)

OPBL Österreichische Paintball Liga. Die Österreichische Paintball Liga "OPBL" wurde im Jahr 2004 mit dem Hintergrund gegründet, Paintball als Sport der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, Nachwuchsmannschaften in den Turniersport einzuführen, mit den Spielern das Regelwerk umzusetzen und sicherzustellen, dass die wichtigen Sicherheitsbestimmungen beim Equipment eingehalten werden.

Open Bolt System Zuschiessender Verschluss. Bolzen ist vor dem Schuss noch geoeffnet, die Kugel wird erst beim Schuss in den Lauf geschoben. z.B.
alle Blow Back Systeme und AutoMag. Beim Loesen des Schusses schnellt der Bolt vor, dadurch wird der Markierer etwas unpraeziser, aber auch
schnellere Schussfolgen sind moeglich und die Konstruktion ist einfacher und damit billiger.

O-Ring Ein Ring der aus diversen Gummi und Kunststoffarten bestehen kann mit unterschiedlichen Eingenschaften(Hitzebeständig, säurebeständig usw.), welcher starre und bewegliche Teile axial und radial abdichtet. So sitzt z.B. ein O-Ring am Ende jeder CO2-Flasche. Ein Dichtungsring eben.

Out Man Talk s. Dead Man Talk. Das Wort "Dead" (Tod) stieß auf Unverständnis und wurde durch das offizielle Marshall-Wort "Out" (=Spieler ist aus dem Spiel) ersetzt, um dem Vorwurf der Kriegssimulation zu entgehen

Out Man Zone Spielfeldzone in der sich die markierten Spieler bis zum Spielende warten müssen. Oft ist dies die Startzone des jeweiligen Teams.

oz (Unze) - Amerikanische Maßeinheit; 1 oz = 31,1035 Gramm, d.h.: bei 7oz Flaschen = 217,7 Gramm CO2 , bei 12oz-Flaschen = 373,2 Gramm , usw...

P
________________________________________
Paint Andere Bezeichnung für Ball und Paintballs. Engl. "Farbe" im Sinne der fluessigen Farbe, nicht im Sinne der Bezeichnung "gruen", das waere dann "color". Wird beim Paintball meist auf den Hersteller bezogen. Die Frage "Welche Paint spielst Du ?" erwartet also die Paintball-Marke als Antwort.

Paintball s. Ball und Paint.

Paintball Paintball ist ein Mannschaftssport, bei dem Gegenspieler mit Hilfe von Druckluft- oder Gasdruckmarkierern und Farbgeschossen markiert werden. Markierte Spieler müssen das Spielfeld verlassen. Paintball hat seinen Namen durch die verwendete Farbmunition erhalten, die aus mit Lebensmittelfarbe (Paint) gefüllten Gelatinekugeln (Balls) besteht. Sie wird durch den Gasdruck einer CO2- oder Druckluftflasch mit dem sogenannten Markierer verschossen. In Deutschland sind solche Markierer ab dem vollendeten 18. Lebensjahr frei erwerbbar.Der Paintballsport verbreitet sich stetig. In Deutschland gibt es die „Deutsche Paintball Liga“ (DPL) und die XPSL als deutsche Paintball-Sport-Liga. Beide Ligen sind strukturiert in 1. Bundesliga, 2. und 3. Bundesliga, sowie in Landes- und Regionalligen. Die Millennium Series ist eine europäische Turnierserie, welche in London, Malaga, Paris, Bitburg, Antalya, Toulouse oder am Nürburgring stattfindet. In den Vereinigten Staaten werden Paintball-Turniere schon seit Jahren im Fernsehen ausgestrahlt.

Paintcheck Ausruf eines Spielers mit dem er einen Marshall bittet ihn auf eventl. Treffer zu überprüfen.

Paintgranate s. Farbgranate(z.B. Squadbuster).

Paintball Hose Die Paintball Hose ist nicht nur ein Kleidungsstück. Sie verfügt darüber hinaus über spezielle Eigenschaften den im Paintball Sport auftretenden Anforderung gerecht werden. Eine Paintballhose soll allerdings auch vor Verletzungen beim Spiel schützen.
Sie wird aus einem extrem robusten und wiederstandsfähigen Material hergestellt um eine hohe Lebensdauer zu gewährleisten (in der Regel aus Cordura aus dem auch Motorradbekleidung hergestellt wird). Die Knie und Genitalbereiche sind in der Regel sehr stark gepolster (gepaddet) um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Das Padding sorgt, kombiniert mit dem weiten Schnitt der Hose für optimale Bouncing Eigenschaften (abprallfähigkeit von Balls). Die Hosen haben, aufgrund der verwendeten Materialien, ein sehr geringes Eigengewicht. Dieses Kleidungsstück komplettiert mit dem Jersey das Spieleroutfit. Die Hosen werden grundsätzlich in zwei Kategorien unterteilt: Unterhosen (Slidershorts) und Oberhosen.

                         Ein Paintballspieler mit einer sehr leichten Paintballhose von 3011 Paintball, dem Modell 2016. Zudem kann diese Hose auch individuell mit Teamlogo bedruckt werden       

                         Eine Custom Paintballhose in Lila von 3011 Paintball. Die ist eine individuell angefertigte Hose mit sehr starken Knie- und Hüftpolsterung

Playing Area Das eigentliche Spielfeld - Teil des Feldes in dem gespielt werden darf.

Penalty Strafe bei Regelverstößen.

Podbitch Als Podbitch wird in der Regel ein Teammitglied oder Jemand aus der Pitcrew bezeichnet der selbst gerade nicht spielt und die Pötte für das Team mit Paint befüllt damit diese sich auf das Spiel konzentrieren können. Es gibt allerdings auch Apparaturen zum einfachen, schnellen nd massenhaften Befüllen von Pötten die ebenfalls Podbitch genannt werden. Die Apparatur verfügt über einen großen Vorratsbehälter in den mehrere Beutel Paint eingefüllt werden können. Die untere Öffnung der Apparatur ist mit einer federnd gelagerten Schieberklappe versehen die, wenn sie nach vorne geschoben wir, wieder automatisch von den Federn in den Ausgangszustand gedrückt werden und den Behälter verschließen. Die Schieberklappe hat ein Loch mit dem Durchmesser der Podöffnung. Wird nun ein Pod in die Öffnung geführt und der Pod mitsamt der Schieberklappe nach vorne geschoben, so öffnet sich der Vorratsbehälter und es fallen so viele Bälle nach unten bis der Pod vollständig gefüllt ist. Zieht man den Pod wieder zurück verschliesst der Behälter sich wieder und der Pod ist innerhalb von wenigen Sekunden befüllt. Somit kann man in kürzester Zeit eine sehr große Menge an Pötten befüllen. (Siehe Video)

                

 

Pods/Pötte  Sie sind  Aufbewahrungsbehälter für die Paintballs. Die Pötte werden meist in einem Battlepack, Paintballweste oder einzeln lose mit aufs Spielfeld genommen. Da sie aus Hartplastik sind, macht den Balls ein Treffer nichts aus. Es gibt versch. Größen (100-140 sind normal) und Systeme. Es gibt sie in allen möglichen Farben und mit diversen Verschluss Systemen des Deckels. Dieser Deckel der die Pötte verschliesst ist in der Regel durch eine kleine Feder vorgespannt sodass der Deckel beim Öffnen desPods automatisch nach hinten klappt. Bei Bedarf kann der Hopper damit nachgeladen werden.

Poppet valve (Poppet=Kolbenventil) Das Poppet Valve wird aufgrund der Tatsache ein bewegliches Element zu haben (nämlich den Poppet=Kolben) charakterisiert welcher den Fluß der Luft durch den Ventilkörper steuert. Es ist eine sehr robuste und belastbare Konstruktion, die ihre Anwendungen in industriellen richtungsabhängigen Regelventilen findet. Sie sind weniger anfällig gegen typische Verunreinigungen in Luftleitungen wie Rost und Kalk. Die Haupteigenschaft dieser Ventilkonstruktion sind große Flußwege im Ventilkörper und eine schnelle Abreitsweise, wodurch eine hohe Durchflußmenge erreicht wird.

Funktionsablauf:

Der Ablauf ist ähnlich wie beim Ziehen eines Stöpsels. Der Poppet (Kolben) wird durch einen Schaft bewegt (der Badewannenstöpsel durch eine Kette) der ihn aus seinem Sitz hebt und so den Druchfluß ermöglich(bei normal geschlossenen Ventilen). Der Schaft am Poppet (Kolben) wird durch einen Betätiger bewegt wie z.B. im Paintballsport üblichen Solenoid. Sobald der Poppet (Kolben) bewegt wird, öffnen sich die großen Flußkanäle im Ventil und die Luft kann durchströmen. Dieser Vorgang wiederholt sich natürlich beim betätigen des Triggers in Bruchteilen von Sekunden.

                         Darstellung der drei Arbeitsprozesse eines Poppet Ventils einer Paintball HP Flasche.
 

Power-Feed Ein spezieller Feed (vgl ebd.) bei welchem Man die Ballzufuhr unterbrechen kann.

Power Hose Ein steckbarer Kunststoffschlauch von Bottom Line zum Expansionssystem.

Power Tube Die Roehre, durch die das Gas die Kugel trifft. Bei Pumpen das Teil, das vom hinteren Schlagventil durch das Schlagstueck hindurch fast bis zur Kugel fuehrt. Bei der Tippmann (z.B. A5) das Teil, auf dem sich der Bolt bewegt.

Preset Druckluftflasche mit fest angeschraubtem Druckregulator. Der Ausgangsdruck ist fix ("pre set") auf 850psi eingestellt, was in etwa dem Ausgangsdruck einer CO2-Flasche entspricht. Billiger als ein echtes Luftsystem, aber auch nicht wartbar.

ProFeed Fuer VM 68. Kupferroehrchen, das den Anschluss eines guten Ellbows nebst Ammobox ermoeglicht.

PSI Pounds per Square Inch (Pfund je Quadratzoll). Maßeinheit für den Druck der sich innerhalb eines High pressure Tanks (vgk. ebd) befindet.
3000 psi sind ungefähr 206 bar.

Pumpe Abkürzung für "Pumpaction-Markierer". Hier wird durch Zurückziehen eines Repetierers ein Ball geladen, beim Vorgleiten des Rep. wird dann CO2 "bereitgestellt". Wenn man nun den Abzug tätigt, fliegt der Ball heraus. Repetieren vor jedem Schuss nötig.


Q
________________________________________
Quickchange Dient zur Verwend. von 30g CO2 Kapseln am Markierer. Wird anstelle von Tanks am Markierer befestigt. Funktion: Die CO2-Kapsel wird in den Schnellw. eingelegt und nach vorne auf einen Dorn geschraubt (der die Kapsel öffnet); durch den wird der Markierer mit CO2 versorgt.

                       Die Co2 Kapsel wird in das Quickchange eingelegt und an der Unterseite meist in den Markierer eingeschraubt.

Quick Disconnect Ausrüstungsteil zum schnellen Montieren und Demontieren von Treibmittelleitungen.

QR s. Quick Release

R
________________________________________
Radar-Chrony Chrony, der statt durch Lichtschranke mit Radarstrahl misst. Unabhaengig von Licht, aber teuer. Kann im Gegensatz zum einfachen Chrony keine scharfen Waffen messen.

Rail Das Rail sitzt unter dem Griffstück und verbindet den ASA mit dem Markierer. Der Vorteil des Rails liegt in der Variabilität. Den ASA kann man in seiner Position verschieben und der Markierer kann so perfekt ausbalanciert werden. Bei manchen Markierern bzw. Griffstücken ist das Rail direkt am Griff integriert und der ASA kann so direkt montiert werden.

Rain Shield Regenschutz, der das Loch im Power Feed gegen Regentropfen schuetzt, damit die Balls dadrunter nicht aufquellen.

RAM RAM ist die Abkürzung für Real Action Marker und so sieht diese Variante der Paintball Markierer auch aus. Es sind oftmals detailgetreue Nachbildungen die in Gewicht und Aussehen den echten Waffen sehr nahe kommen.
Um so authentisch zu wirken, wurde für diese Art Paintball Markierer ein eigenes Kaliber (Abkürzung: "cal.") entwickelt. Das Kaliber .43. Die Kugeln sind fast um die Hälfe kleiner als die herkömmlichen cal. .68 Paintballs und lassen sich damit sehr gut in das Erscheinungsbild der RAM Waffe integrieren.
Somit werden Munitionsboxen und Loader überflüssig. Damit entsprechen diese Paintball Markierer weiterhin dem detailgetreuen Aussehen ihrer Vorlage. Die RAM Paintball Markierer werden oft im Woodlandbereich gespielt.
Eine weitere Verwendung findest sich bei den RAM Pistolen. Sie haben die gleichen Eigenschaften wie die Markierer. Sie werden oftmals zum Training von security und Polizei eingesetzt.

Ramping Beim Ramping werden Trigger-Kontakte quasi dazugeschummelt - man triggert z.B. 8 mal pro Sekunde, aber es werden 12 Bälle pro Sekunde verschossen.

Reactive Trigger Der reactive trigger ist ein Abzug, der mit mehr Kraft zurueckgedrueckt wird als noetig ist um abzudruecken. Folge ist eine sehr schnelle Schussfolge.

Reball Der Reball wurde von ambitionierten Turnierspielen ungefähr im Jahre 2003 entwickelt. Anstoß hierfür waren die enorm hohen Trainingskosten mit normalen paintballs.

Dieser Ball, der zu 100% aus Gummi besteht hat die gleiche Größe und Form wie ein Paintball und kann nach Gebrauch wieder verwendet werden.

Rec-Ball siehe Reenactment

Recreation Paintball Als Funsportart. Eigentlich im Sinne vpn Reenactment (vgl. ebd.) wird dieser Begriff nun benutzt um die Ursprünglichen P-Ball-Varinanten (Woodland) zu titulieren.

Red Dot Siehe Rotpunktvisier.

Reenactment Nachstellen historischer Schlachten bzw. Paintball Spiele, die irgendwie auf historischen Gefechten beruhen. In den USA sehr verbreitet und beliebt, bis zu 1500 Spieler auf dem Feld.

Referee s. Marshal

Regulator Ausrüstungsteil welches den Druck des Treibmittels auf den Arbeitsdruck des Markierers runterregelt. Regulatoren sollten so eingestellt sein, daß sie nicht während des Spiels verstellt werden können.

                                   Funktion eine Paintball Regulators

                               Funktionsablauf beim Befüllen einer Paintball HP Flasche über das Poppet Ventil.

Remote Bezeichnet das Tragen des Treibmitteltanks auf dem Rücken oder am Gürtel. Dadurch werden die Markierer in der Hand des Spielers kleiner und leichter.

Remote-System Schlauchsystem (auch ,,Mamba" genannt), um den Tank am Gürtel statt am Markierer zu spielen. Am einen Ende wird die Flasche in den Fülladapter eingeschraubt, und am anderen Ende durch eine Schnellkupplung ( Quick Disconnect) mit dem Markierer verbunden. Findet häufige Anwendung bei Woodlandspielern.

Rookie engl. "Rekrut, Neuling, Anfaenger"

Rotpunktvisier Kleines "Zielfernrohr", das keine Vergroesserung hat und statt eines Fadenkreuzes einen kleinen roten Punkt einspiegelt. Ideal fuer schnelle Zielauffassung auf Distanzen bis max. 50 m.

Runner Spieler im Capture the Flag / Centre Flag dessen Aufgabe darin besteht gleich zu Beginn des Spiels möglichst weit zu kommen. Generell haben diese Spieler sehr leichte Ausrüstung bei sich. Einige machen sogar gleich zu Beginn einen Suicide move (vgl. ebd.) um das gegnerische Team gleich zu beginn zu schwächen.

S
________________________________________
Safe Area Zone ausserhalb des Spielfeldes, die z.B. durch Fangnetze geschuetzt ist, so dass die Masken abgenommen werden duerfen.

Sicherheitszone Auf dem Spielfeld eingerichtete Sicherheitszone( z.B. bei European BIGGAME) die z.B. durch gelb-schwarzes Markierungsband gekennzeichnet ist. Diese sollen den Spielern den Eintritt ins Spiel ermöglichen, ohne dabei sofort vom Gegner unter Beschuss genommen zu werden. Das gegnerische Team darf nicht in diese Zone eindringen weder noch hinen schiessen. Das eigene Team jedoch darf aus dieser Zone heraus schiessen.

Schnellwechsler s. Quickchange

Schulterstütze is ja klar was es ist - es gibt sie als "normale" Stütze (quasi ein Gestell), als Gas-Trough (durch die Stütze fließt Gas in den Markierer, die Flasche ist an der Stütze mit einem Schlauch verbunden) oder auch als "Kappe" oder Anbau, was man dann an der CO2-Flasche anbringt.

Schüttelhopper Die Balls gelangen ohne elektronische Hilfe in den Markierer. Sollte kein Ball mehr im Markierer sein schüttelt man und die Balls fallen wieder durch das Feed. Wird meist auf Blowback Markierern benutzt, da die Feuerrate gering ist.

Scoreboard Punktetafel bei einem Turnier auf der die Spieler ablesen können, wo sich die derzeitige Postion des Teams in der Gesamtliste befindet, oder welche Spiele mit wie vielen Punkte abgeschlossen wurden.

Seal engl. "Dichtung" im Sinne von Abdichten (aber auch "Seehund").

Semi gebräuchliche Abkürzung für "Semi-Automatischer Markierer". Eine Semi gibt immer dann einen Schuss ab, wenn der Abzug gezogen wird. Anders als bei den Pumpen ist ein manuelles Repetieren unnötig.

Sight Rail Zielfernrohrschiene.

Single Action Vor jedem Schuss muss neu gespannt werden, z.B. Westernrevolver, Splatmaster usw.

Slide Check siehe Bleeder.

Sniper "Scharfschütze", meist ein Rookie, der eine Pumpe hat und glaubt damit genauestens zielen zu können. Im Speedball ziemlich unnötig. Im Woodland hingegen kann ein Sniper beachtliches erreichen - wenn er sich brauchbar anstellt. Eine Semi als Sniperwaffe? Klar, denn ohne Pumpen weniger ruckeln.

Solenoid übers. "Magnetventil". Die wesentliche Bestimmung des Solenoid ist es, eine physikalische Verbindung zwischen der Elektronik des Markierers und den physikalischen Bewegungen der Markiererbauteile herzustellen. Sobald das Solenoid mit Energie versorgt wird (z.B. durch eine Batterie), feuert der Markierer. Alle elektronischen und elektropneumatischen Markierer verwenden Solenoide um funktionieren und schiessen zu können. Das Herzstück eine Solenoids ist ein Elektromagnet (daher auch der Name dieses Bauteils), welcher ein Magnet ist der durch elektrische Spannung polarisiert wird. Wenn Strom durch den Magneten fliesst, baut sich eine Magnetfeld auf das dem Magnetfeld dem im Inneren enthaltenen Eisenkern entgegen wirkt. Durch das sogenannte "Abstoßen" des Kernmagnetfeldes wird dieser in Bewegung versetzt und bewegt die mechanischen Komponenten des Markierers in eine Richtung. Dies führt zum abfeuern des Markierers. Die Art und Weise auf die das Ventil den Markierer abfeuert kann bei jedem Hersteller, Marke und Markierer unterschiedlich sein. Markierer die ein solches Solenoid verwenden: Empire, Invert, BT, Planet Eclipse, Bob Long, Dangerous Power, Angel, Autococker, Dye, DLX Luxe, Inspire, Proto, Smart Parts und Spyder.

                  

                  Verschiedene Solenoids oder auch Magnetventile die in Paintball Markierern veerbaut sind in unterschiedlichen Größen

                  Ein Paintball Solenoid wie es z.B. in einem Tippmann Markierer verbaut ist

 

Speedball übers. "Schnelligkeitsball". Ein Überbegriff für Paintballspiele. Wird auf kleinen Feldern mit den Abmessungen 55x33 Metern gespielt, mit meist künstlichen Deckungen. Durch die kurzen Entfernungen und die für beide Mannschaften gleich angeordneten Hindernisse wird dieses Spiel sehr schnell gespielt.

 

Speedball Speedball ist ein Überbegriff für Paintballspiele, die sich auf relativ kleinen, übersichtlichen und ebenen Feldern abspielen. Speedball ist eine Spielart mit meistens künstlichen Deckungen. Das Spiel wird durch die kurzen Entfernungen und für beide Parteien gerecht angeordneten Deckungen sehr schnell gespielt. Bestehen die Deckungen aus aufblasbaren geometrischen Figuren wie Zylinder, Kegel und Kästen, spricht man von SupAir. Die überwiegende Zahl der Turniere werden auf solchen Feldern gespielt, da sie für den Veranstalter leicht zu verwalten und zu bewegen sind. Im Gegensatz zu Woodlandspielfeldern ist es auch für Zuschauer möglich, einen guten Blick über Feld und Spielgeschehen zu erhalten.

Speedfeed Dies ist ein Aufsatzt für Hopper und Loader der den normalen einrastenden Klappdeckel-Verschluss ersetzen. In dem aufsatz befinden sich Lamellen (abweichende Form je nach Hersteller) die sich nur in eine Richtung, nämlich in Richtung Hopper-Innenraum bewegen lassen jedoch nicht nach aussen. Das hat zur Folge dass Paints über das Speedfeed zugeführt werden können(ohne einen Deckel zu öffnen) aber nicht herausfallen. Dies spart Zeit und verkürzt den Ladevorgang.

Speedloader Laengliches "Reservemagazin", oder eher "Nachfuellbehaelter" aus Hartplastik mit einer Kapazitaet von meist 100 oder 140 Kugeln.

Spielfeld Offizielles Gelände auf dem Paintball gespielt werden darf. Muß sich an die Gesetzeslage halten. So ist es u.a. Pflicht ein solches Spielfeld vom versehentlichen Betreten Unbeteiligter zu schützen (z.B. mit einem Zaun um das Gelände) usw...

Spielfeldrand Spielfeldmarkierung die den äußeren Rand des Feldes markiert. Übertritt ein Spieler diese Markierung so scheidet er aus dem Spiel aus. Gibts vor allem auf Speedball-Feldern.

SPPL SPPL ist ein 10 Mann Format, mit weiterern 5 registrierten Spielern, die im Spielverlauf ausgewechselt werden koennen.

Das Fieldlayout in wäldlich mit wenig/keinen künstlichen Deckungen und einen 3-Base-System: 3 Bases (mit Deckungen) liegen an den Kanten einen gleichschenklichen Dreiecks. Das Feld ist 4 bis 7 Acre gross (3 Acre sind also etwas mehr als 1 Hektar (ein Quadrat von 100 m × 100 m).
Jede Base hat eine Fahne. Das Ziel ist es in einem 60 minütigen Spiel (Halbzeit und Seitentausch nach 30min) die Bases einzunehmen und zu halten. Fuer jede Minute, die man eine Base hält und die eigenen Fahne "installiert" hat, bekommt man einen Punkt: Fuer die eingene Base, die gegnerische und neutrale, sofern man sie eingenommen hat.
Wenn man getroffen wird, verlaesst man das Feld. Nach 10 und 20 Minuten nach Gamestart und nach der Halbzeit werden markierte (und gereinigte) Spieler wieder auf das Feld gelassen. Sobald man den Feldrand überschreitet, ist man im Spiel.
Sollten alle Spieler einer Seite markiert und daraufhin alle auf einmal ins Spiel rückgeführt werden, so wird das ganze gegnerische Team zur Mittellinie zurückgezogen. Sind noch Spieler der eigenen Manschaft auf den Feld zum Zeitpunkt des Feldbetretens, so ist Startzonencamping erlaubt.

Spring Kit engl. "Sprungfedersatz". Satz mit verschieden harten Sprungfedern, meist fuer Pumpguns.

Staging Area Spielfeldbereich in dem sich die Spieler auf die Spiele vorbereiten.

Stahlfexschlauch Stahlschlauch der mit einem Mantel aus Stahldraehten umwickelt ist.

Stainless engl. "Fleckenlos". Ist rostfreier oder fast rostfreier (rosttraeger) Stahl mit gemeint wie z.B. Edelstahl.

Steigrohr Wird in CO2-Flaschen eingebaut. In den kleinen Flaschen am Markierer dient er als eine Art Antiflüssig (Das Steigrohr ist gekrümmt und muss so eingebaut werden, dass das Ende nach oben zeigt). In großen Nachfüll-CO2-Flaschen verbessert er die Befüllungseigenschaften.

Stock / Stock Gun Eine bestimmte Art Markierer. Mit dieser Art hat der Sport seinen Anfang gefunden. Im Prinzip funktionieren die meisten wie eine Pumpe, haben aber ein Röhrchen anstatt eines Hoppers und somit einen Ballvorat von 10 bis 15 Paintballs. Auch werden diese Markierer meist mit CO2 Kapseln betrieben.

Sup Air Sup Air ist eine Spielform im Paintballsport, bei der auf Rasen oder Kunstrasen mit künstlichen Hindernissen gespielt wird. Dieses Spiel erhielt den Namen vom Erfinder des ""Sup Air". Sup Air Felder haben unterschiedliche Größen die bei Turnieren durch Regelungen festgelegt sind. Die Deckungen werden mit Luft gefüllt und haben unterschiedliche Formen wie z.B. Quader, Kegel, Tonnen Buchstaben ect..

Syphon Steigrohr in Tanks. Erleichtert bei großen Flaschen das Befüllen.

SPL Swiss Paintball League. Schweizer Paintball Liga.

SWAB Ein SWAB ist ein bestimmter Laufreiniger, der meist aus einem flauschigen Material besteht und besonders gut in kleinste Löcher kommt.


T
________________________________________
Tank s. CO2-Flasche

Tape Anderes Wort für Spielfeldrand (vgl. ebd.)

Tactical Hopper Sehr kleine, ausziehbare zylindrische Variante eines Hoppers. Fassungsvermögen bis zu 50 Paints. Wird hauptsächlich bei Szenario Markierern verwendet. Der Tactical Hopper wird durch seine kleine Bausweis im Gegensatz zum normalen Hopper im Gesamtbild des Szenario Markierers kaum wahr genommen, und lässt dden kompletten Markierer authentischer wirken.

Teflonband Hauchduennes Dichtband, das in Gewinde mit eingedreht wird, wenn diese mehr oder weniger dauerhaft verschraubt werden.

Thermalglas / Thermal Lense Ein Thermalglas besteht aus zwei Schichten, dem dickeren Frontglas und einer dünneren, inneren Schicht. Durch das Luftpolster zwischen den beiden Gläsern wird ein mögliches Beschlagen auf ein Minimum reduziert.

Timelimit Zeitliche Beschränkung der Spiele. Nach dem die Zeit abgelaufen ist endet das Spiel automatisch. Die bis dahin erzielten Punkte zählen.

Tippmann Hersteller von semiautomatischen und vollautomatischen Markierer und Zubehör aus Amerika mit hohem Bekanntheitsgrad. Markierer diese herstellers werden von den Spielern auch als "Tippe" bezeichnet.

Geschichte:

Ursprünglich ein hersteller von verkleinerten Replica Maschinenpistolen, trat das im Familienbesitz befindlich Unternehmen Tippmann 1986 aufgrund der Änderung des Waffengesetzes und einer daraus erforderlichen Neuausrichtung des Unternehmens in die Paintball Industrie ein.

Zu dieser Zeit waren die Tippmann`s besorgt, dass Paintball nur eine Marotte wäre, und soviel Bestandskraft haben würde wie der "Hula Hoop". Jedenfalls schien es wie ein natürlicher Übergang der Firma. Immerhin kannten sie sich mit der Herstellung von Waffen aus, und Paintball Markierer basieren auf dem gleichen Grundprinzip wie die Waffen die sie herstellten. Da sie annahmen der Sport könnte nicht bestehen, traten sie mit einem klaren Ziel in die Paintball Industrie ein: Hochleistungen zu erbringen und den Kunden langlebige und erschwingliche Produkte zu bieten. Aufgrund ihrer Erfahrung in der Waffen Industrie, waren ihre Produkte der Konkurrenz um einiges voraus. Sie bauten den allerersten semiautomatischen und vollautomatischen Markierer und der Sport kam nie zum Erliegen. Tippmann vergrösserte sich von acht Angestellten 1986 bis auf 120 heute, mit Zweigstellen in Fort Wayne, Indiana und Buffalo Grove, Illinois.

Trigger engl. "Abzug"

Tuning engl. "Einstellen". Bezeichnet das Optimieren des Markierers durch Veraenderung oder Auswechselung bestimmter Teile.

Turbomode Spezieller Schußmodus bei einem Elektropneumaten. Dabei wird die maximale Schußgeschwindigkeit aus dem Markierer gezaubert. Ist aber immer noch Semi-Automatisch, daher nicht zu verwechseln mit Vollautomatisch (das ist in Deutschland verboten!)

Turf Turf ist ein Kunstrasen- ähnlicher Bodenbelag. Diesen Belag findet man auf allen Turnierfeldern wie z.B. bei der DPL, Milennium Series, XPSL, OPL und allen anderen Liegen und den meisten Sup Air Feldern. Der Belag kann die verschiedensten Eigenschaften haben, z.B. UV beständig, robust, gute slide Eigenschaften und sogar mit padding gibts es diesen Belag mittlerweile.

T-Ball Oder auch Reballs genannte Paintballs auf Vollgummi

U
________________________________________
Ultimate Marshal Oberster Marshal eines ganzen Turniers, letzte Instanz.

Unze vgl. "oz" 1 oz ap = 31.104 Gramm

V
________________________________________
Valve Übers.: Ventil. Steckt im inneren des Markierers. Durch das Valve strömt bei einem Schuß das Gas, welches für die Beschleunigung des Paintballs und für das Nachladen (bei Halbautomatischen Markierern) benötigt wird.

Venturi-Bolt Ist ein "Bolzen", der bessere Bohrungen hat (meist ist er dazu der Ballform angepasst). Dadurch stabilisiert sich die Flugbahn, Laufplatzer veringern sich. Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Vertical Feed Vertikale Ballzuführung, daß heißt das die Bälle senkrecht aus dem Hopper in den Markierer fallen. (vgl. auch feed)
Visierschiene Teil des Markierers. Dort kann man Zielhilfen aufstecken. Für Markierer, die keine solche standardmäßig angebaut haben, gibt es welche zum Aufstecken.

V-Balls Paintballs mit Klettverschluss

V-Neck V-Ausschnitt am Sweater.

W
________________________________________
Warp-Feed Ein anderes System von AirGunDesign, um dem Markierer Balls zuzuführen. Das ganze ist im prinzip ein elektrisches Schaufelrad, welches über einen Schlauch Kugeln in den Markierer drückt. Nie mehr Nachladeprobleme. Ist aber auch teurer als z.B. e-Ammo-Boxen. Vorteil: Man kann den Markierer (kurzzeitig) halten wie man will, es kommen immer Balls nach. Der Sinn ist umstritten - manche schwören drauf, einige lehnen es ab.

Wischen Unfaires Spielverhalten bei dem ein Spieler eine gültige Markierung wegwischt. Führt zu empfindlichen Strafen wenn man dabei von einem Marshall erwischt wird.

Whispering Death Spezielles Antifluessigsystem.

Wizzard Valve Getunetes on/off Top fuer die AutoMag.

Woodland & Szenario Das klassische Woodlandspielfeld befindet sich im Wald und enthält keine oder nur sehr wenige künstliche Deckungen. Die Bezeichnung Woodland wird auch als Überbegriff für alle Spielarten verwendet, die auf unebenem oder unübersichtlichem Terrain gespielt werden. Spielfelder dieser Art sind die ursprünglichen Spielfelder, die im Paintball Verwendung fanden. In Deutschland sind solche Felder heutzutage schwierig zu finden, da die rechtlichen Bestimmungen eine legale Eröffnung erschweren. Woodland ist nicht zu verwechseln mit illegalem Spielen im Wald. Diese Felder können „szenische“ oder Themenhintergründe haben, wobei die Themen von Film- und Buchvorlagen bis zu geschichtlichen Vorlagen reichen. Hier dienen die Themen allerdings nur als „Umgebung“, auf der das Szenario aufgebaut wird. Des Weiteren kommen taktische Aspekte zum Tragen, wobei hier die Vorbilder bei Polizei oder Armee zu suchen sind. Erstes Ziel ist das Erfüllen der Aufgabe, dabei kann es passieren, dass am Ende nicht ein Schuss abgegeben wurde. Zusätzlich dazu wird auch die Ausrüstung dieser Spielart angepasst und die Menge der Munition begrenzt. Eine Besonderheit der Szenariospiele sind BigGames, bei der außergewöhnlich viele Spieler aufeinander treffen. Der Weltrekord liegt bei mehr als 3.500 Spielern bei einer einzigen Veranstaltung. Im europäischen Raum ist das EuroBigGame mit über 1.600 Teilnehmer die größte Veranstaltung.[1] Zwei mal pro Jahr finden in Falkenhagen drei Tage dauernde Spiele auf einem alten, 20 Hektar großen Kasernengelände statt.

Woodlandfeld / Woodlandfield Bedeutet das ein Feld sich im Wald befindet.
World Cup Paintball World Cup in Orlando, Florida. Eines der grössten P-Ball-Turniere der Welt.

Wrobel Patrick, Spitzname „PAT“ (* 29. März 1983) Heimatstadt Ratingen/Düsseldorf, aktueller Wohnort Butzbach/Hessen.
Zum Paintball gelangte er durch einen Schüleraufenthalt im Jahr 1999/2000 in Charlotte (North Carolina/USA). Um als Schüler, mit wenig Einkommen, dennoch Paintball spielen zu können, arbeitete er als Referee auf einem Paintballfeld und wurde dafür mit Paintballs bezahlt.
Mit diesen erarbeiten Paintballs konnte er dann Sonntags auf dem Feld mit seinem ersten Markierer einer Spyder SE spielen. Schon bald nach seinen ersten Erfahrungen suchte er eine neue Herausforderung und fand diese zunächst bei einem FUN-Turnier in Greensboro (NC), bei dem seine Begeisterung für Paintball endgültig entfachte.
Zurück in seinem Heimatort Ratingen folgte die Ernüchterung da in Deutschland das Spielen unter 18 nicht erlaubt ist. Nach einer Zwangspause bis zur Volljährigkeit erfuhr er aus dem „Gotcha“ Magazin vom ,,Diablo European Masters“ in Spa. Kaum 18 machte er sich auf den Weg nach Belgien um dort Anschluss an ein Team zu finden, was jedoch zu keinem Resultat führte. Somit orientierte er sich regional und kam so zu seinem ersten Team, den Cologne Predators. Doch bereits im 2. Jahr wechselte er zu Rammstein Instinct. Hier sammelte er u.a. Turniererfahrungen und spielte in der GPPL. Mit diesen Erfahrungen und einem absolvierten Tryout bei der Russian Legion gelangte er auf Anfrage nach der geplatzen Fusion zwischen Rammstein Instinct und Frankfurt Syndicate schliesslich zu Frankfurt Syndicate. Hier musste er sich in der ersten Zeit als Welpe (Anfänger) beweisen.
Mit Syndicate folgten nationale und internationale Erfolge. Ab 2006 kümmerte er sich um das Team Marketing und arbeitete zwischenzeitlich für Tanked und JT Europe.
Nachdem im Jahr 2008 der bisherige Teamcaptain Javier Primo de la Fuente Syndicate verließ, übernahm er diesen Posten. 2009 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Syndicate und sie gewannen als erstes deutsches Team ein Millennium Turnier.
Im darauf folgenden Jahr war er gezwungen einen neuen Trainer zu suchen um dem Team auf ein konstantes internationales Nivea verhelfen zu können, und engagierte so Kirill Prihidni von der Russian Legion. 2010 hatte Wrobel mit Syndicate auch das international erfolgreichste Turnier und errreichten in der Millennium Series Gesamtwertung den dritten Platz. Um für Nachwuchs im Team zu sorgen und ein Rebuilding einzuleiten wurde im Jahr 2011 die Syndicate Kidz gegründet. Trotz Schwächung des Teams erreichte er mit Syndicate Top Ten Platzierungen in der DPL und in der Champions League. Aktuell arbeitet er bei Maxs-Sport.com und leitet dort die Marketing und E-Commerce Abteilung. Er ist National-Spieler in der Herren Nationalmannschaft und Trainer der deutschen U19 Herren und Damen Nationalmannschaft. Seit Januar 2012 leitet er zusammen mit Kirill Prihidni das von beiden gegründete Talent System mit einem völlig neuen Trainingskonzept.
Im gleichen Jahr konnte er mit Syndicate zum 4x mal Deutscher Meister werden. Als erstes Deutsche Team spielten sie eine perfekte Hin- & Rückrunde und gaben kein einziges Spiel ab. Als aktueller Tabellenführer stehen die Zeichen gut für den 5.Deutschen Meistertitel in Folge.

Nachtrag: In dieser Saison wurde Patrick Wrobel mit Frankfurt Syndicate zum 5. Mal deutscher Paintball Meister (Stand 16.10.2013).

Patrick Worbel von Frankfurt Syndicate



X

Xtreme Deutsches Paintballmagazin mit Extremsportsonderteil.

XPSL Nachdem bereits Mitte 2006 die X5 Championship mit namhaften Sponsoren startete, gründete sich noch im selben Jahr die PSL als deutsche Liga. Andere Liga-ähnliche Bestrebungen lösten sich danach schnell in Wohlgefallen auf. Allein X5 und PSL setzten sich mit ihrem Konzept des BYO und der team-nahen Turnierdurchführung durch. Im Jahr 2007 fiel in beiden Lagern die Entscheidung, dass man zukünftig die erfolgreichen Potentiale zusammen fügen wollte, um den Paintball-Sport mit der konsequenten Durchführung einer Bundesliga noch weiter zu vereinheitlichen. Daraus entstand gegen Ende 2007 die XPSL

 

Z

Zeitlimit s. Timelimit

Zocken Anderer Begriff für spielen.

Züge In diesem Sinne Rillen im Lauf, die der Kugel eine bessere Flugstabilitaet geben sollen. Schraubenaehnliche Zuege sollen der Kugel Drall, also eine Drehung um die Laengsache verleihen. Bei Blei wichtig, bei Paintballs eher sinnlos, da zu schwabbelig. Aber wird mit ueberfluessiger Paint im Lauf besser fertig (nach Ballplatzer).